Zum Hauptinhalt springen

Das wohl teuerste Haus der Welt

Das Château Louis XIV hat den Besitzer gewechselt – für einen Rekordpreis.

275 Millionen Euro wert: Das Château Louis XIV befindet sich zwischen Versailles und Marly-le-Roi.
275 Millionen Euro wert: Das Château Louis XIV befindet sich zwischen Versailles und Marly-le-Roi.
Wikipedia/Patrice Diaz
Das Anwesen verfügt über eine 23 Hektar grosse Parkanlage – mit Blattgold-Springbrunnen.
Das Anwesen verfügt über eine 23 Hektar grosse Parkanlage – mit Blattgold-Springbrunnen.
Cogemad
Prominenter Besuch: Kim Kardashian im Aquarium-Ruhesaal.
Prominenter Besuch: Kim Kardashian im Aquarium-Ruhesaal.
Cogemad
1 / 4

Ein 23 Hektar grosser Garten mit Springbrunnen, Luxuskino, Riesenschwimmbad, Weinkeller oder ein Ruhesaal inmitten eines Aquariums. Das alles und wohl noch mehr bietet das Château Louis XIV ausserhalb von Paris. Für rund 275 Millionen Euro hat das Schloss nun den Besitzer gewechselt. Das macht 55'000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, rechnet die «Süddeutsche» vor. Wie «Bloomberg» berichtet, ging die Villa an einen Käufer aus Nahost.

Das Haus ist erst vier Jahre alt. Der Bau dauerte gemäss Wikipedia drei Jahre, von 2008 bis 2011. Die Architekten liessen sich von der Bauweise des 17. Jahrhunderts inspirieren. Dennoch verfüge das Bauwerk über die Standards des 21. Jahrhunderts, heisst es auf der Seite des Bauprojektentwicklers Cogemad.

«Unendliche Anzahl von Blumen»

«Mit elegant angepflanzter Gartenkunst, einem leuchtend vergoldeten Brunnen, einer unendlichen Anzahl von Blumen, Marmorstatuen, Reitwegen und einem Heckenlabyrinth erinnern die Parkanlagen und Gärten auf dem Grundstück an das Genie von Le Notre», beschreibt Cogemad den Garten mit Bezug auf den Gärtner des Sonnenkönigs Louis XIV.

Den Rekordpreis hielt laut der «Welt» bisher ein Penthouse in London. Es wurde im Jahr 2011 für 202 Millionen Euro verkauft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch