Zum Hauptinhalt springen

Debitkarten laufen Kreditkarten den Rang ab

Weltweit wird immer häufiger bargeldlos bezahlt.

Die per Kredit- oder Debitkarte, E- oder M-Payment getätigten Transaktionen nahmen im Jahr 2010 um 7,1 Prozent zu. Bankkarten gewinnen dabei immer mehr an Bedeutung. 2010 wurden insgesamt 283 Milliarden Transaktionen verzeichnet, wie es im am Dienstag publizierten World Payment Report heisst. Mehr als jede dritte bargeldlose Zahlung wurde per Debitkarte abgewickelt ( 15,2 Prozent). Am beliebtesten ist das bargeldlose Zahlen in den USA, gefolgt von Brasilien. Erste Anzeichen für 2011 zeigen sogar eine Zunahme des gesamten bargeldlosen Zahlungsverkehrs um 8,2 Prozent. In den Schwellenländern soll das Wachstum noch viel grösser sein; in Russland und China werden mehr als 30 Prozent erwartet. Besonders viel Bewegung sehen die Herausgeber des Berichts, die Beratungsfirma Capgemini, die Royal Bank of Scotland sowie die Bankenvereinigung Efma - bei den Bezahlmöglichkeiten via Handy und anderen Elektrogeräten. Da bisher erst wenige die Möglichkeit nutzen, per Handy zu bezahlen, sehen die Autoren hier ein grosses Wachstumspotential.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch