Zum Hauptinhalt springen

Der Banken-Sündenbock muckt auf

Der einstige UBS-Händler Tom Hayes wurde für seine Rolle im Libor-Skandal zu elf Jahren Haft verurteilt. Seine ehemaligen Chefs kamen davon. Das will Hayes ändern.

Ex-Trader Tom Hayes: Er wirft den Behörden vor, dass sie nicht gegen die Top-Shots vorgehen.
Ex-Trader Tom Hayes: Er wirft den Behörden vor, dass sie nicht gegen die Top-Shots vorgehen.
Suzanne Plunkett, Reuters

Die Strafe ist hart. Der Londoner Händler Tom Hayes wurde zu 14 Jahren Haft verurteilt. Nach einem Rekurs wurde sie auf 11 Jahre reduziert. Hayes soll zusammen mit Tradern von anderen Banken den internationalen Referenzzinssatz Libor manipuliert haben, so der Vorwurf gegen ihn. Hayes bestreitet das vehement und beteuert seine Unschuld. Mehrere Banken wie Barclays, UBS, RBS, Rabobank und die Deutsche Bank mussten deshalb milliardenschwere Bussen bezahlen. Weitere Händler wurden zu Haftstrafen verurteilt, doch keinen erwischte es so hart wie Hayes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.