Zum Hauptinhalt springen

Der Swiss-Problemjet wird zum Billigflieger

Die Schweizer Airline kommt äusserst günstig zu ihrem neuen Regionalflugzeug. Das liegt auch an grosszügiger Hilfe.

Grosse Preisnachlässe durch Rabatt und Konventionalstrafe: Der neue Bombardier CS-100 am Flughafen Kloten. Bild: Olivia Raths
Grosse Preisnachlässe durch Rabatt und Konventionalstrafe: Der neue Bombardier CS-100 am Flughafen Kloten. Bild: Olivia Raths

Am 15. Juli soll endlich alles gut sein. Dann hat der neue Swiss-Regionaljet von Bombardier seinen Erstflug von Zürich nach Paris (Flug LX 638) – drei Jahre nach dem geplanten Termin.

Die Tickets sind verkauft, die Freude gross, die Nervosität ebenso. Nicht weniger als 50 Leute hat Bombardier zu dem Zeitpunkt für die Schweizer Airline im Einsatz, damit ja nichts schiefgeht. Das geht für die Kanadier ins Geld, die Swiss hingegen profitiert von Konventionalstrafen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.