Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Telekom und Orange streichen Stellen in Grossbritannien

London Wenige Monate nach dem Start ihres neuen Mobilfunk-Gemeinschaftsunternehmens in Grossbritannien bauen die Deutsche Telekom und Partner Orange in grossem Stil Arbeitsplätze ab.

Stellen würden im Management, der Zentrale und anderen Unternehmensteilen wegfallen, teilte der «Everything Everywhere» getaufte Mobilfunkkonzern am Donnerstag mit. Nach dem Zusammenschluss von T-Mobile UK und der France-Telecom Orange im Sommer hätten viele Jobs doppelt exisiert. Der Konzern zählt insgesamt 16'000 Mitarbeiter. Mit 28 Millionen Kunden ist er die Nummer eins in Grossbritannien. Die Deutsche Telekom und der Konkurrent aus Frankreich versprechen sich von der Fusion Einsparungen von mehr als vier Milliarden Euro und damit Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Die beiden Markennamen sollen zunächst weiterbestehen. «Everything Everywhere» ist der Name der Holding.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch