Zum Hauptinhalt springen

Deutschland steht mit 33 Milliarden Euro für Schuldenstaaten gerade

Berlin Deutschland steht bislang mit insgesamt 33,3 Milliarden Euro für die Stabilisierung pleitebedrohter Euro-Staaten gerade.

Dies geht aus dem Reuters am Freitag vorliegenden vierteljährlichen Gewährleistungsbericht des deutschen Finanzministeriums hervor. Danach summieren sich die ausgezahlten Kredite des Europäischen Rettungsschirms EFSF für Griechenland, Portugal und Irland auf insgesamt 70,9 Milliarden Euro - mehr als die Hälfte davon floss nach Athen. 132,4 Milliarden Euro für die Länder stehen noch aus. Die EFSF-Kredite werden durch Garantien der Euro-Länder von bislang 117,8 Milliarden Euro abgesichert. Der deutsche Anteil von 33,3 Milliarden Euro orientiert sich am Verteilungsschlüssel für das Grundkapital der Europäischen Zentralbank (EZB). Der EFSF verfügt über ein maximales Ausleihvolumen von 440 Milliarden Euro. Davon sind derzeit Mittel in Höhe von rund 190 Milliarden Euro für die Rettungshilfen an Irland, Portugal und Griechenland gebunden. Bevor die Finanzhilfen ausbezahlt werden können, muss die Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission jeweils grünes Licht geben. Sie wacht über die Einhaltung der an die Finanzhilfen für die Schuldenländer gekoppelten Auflagen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch