Zum Hauptinhalt springen

Notlüge – Lehman-Pleite war anders

«Es ist nicht wahr!» Ben Bernanke schreibt in seinen Memoiren, wie er 2008 noch grössere Panik verhinderte.

«Alles versucht, um die Pleite zu verhindern»: Ben Bernanke. Foto: Manuel Balce Ceneta (Keystone)
«Alles versucht, um die Pleite zu verhindern»: Ben Bernanke. Foto: Manuel Balce Ceneta (Keystone)

Dürfen Politiker ihr Volk belügen, um damit Schaden von ihm abzuwenden? In den USA kommt diese Diskussion gerade in Gang, denn es hat sich herausgestellt, dass die Amerikaner im Herbst 2008 von ihren finanzpolitischen Spitzenleuten hinters Licht geführt wurden. Ben Bernanke, seinerzeit Chef der US-Notenbank (Fed), räumte in seinen kürzlich erschienenen Memoiren ein, dass der damalige Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers etwas anders abgelaufen war, als man bisher geglaubt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.