Wer dichtete dem Bernhardiner sein Fässchen an?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nationalhund ist für das Image der Schweiz so wichtig wie Rolex und Toblerone. Häufig tritt er in Bildern oder an Folkloreanlässen mit einem Fässchen auf. Dessen hochprozentiger Inhalt soll früher, als es noch keine Rega-Helikopter gab, erschöpfte Berggänger gerettet haben. In Wirklichkeit trugen die Hunde des Hospizes nie solche Fässchen. Urheber der Legende dürfte Anne François Joachim Fréville sein, ein französischer Pädagoge, Historiker und Schriftsteller. Er publizierte Ende des 18. Jahrhunderts neben «Lebensbeschreibungen merkwürdiger Kinder» auch «Die Geschichte berühmter Hunde» mit einem Kapitel über die Schweizer «Lawinendoggen» mit dem Überlebenswasser.

Erstellt: 18.10.2010, 07:42 Uhr

So wichtig wie die Rolex: Der Bernhardiner mit seinem Fässchen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit liegt in den Augen

Blog Mag Liebe und Hass

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...