Zum Hauptinhalt springen

Ehemalige Gategroup-Managerin muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Eine ehemalige Managerin des Cateringunternehmens Gategroup ist wegen Veruntreuung vom Amtsgericht der dänischen Hauptstadt Kopenhagen zu einer Gefängnisstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden.

Der früheren Nordeuropa-Chefin des Tochterunternehmens Gate Gourmet wurde vorgeworfen, den Konzern in den Jahren 2008 bis 2011 um 24 Millionen Fr. betrogen zu haben. Die Dänin war im März 2011 verhaftet worden. Die Managerin zeigte sich vor Gericht weitgehend geständig, wie die dänische Nachrichtenagentur Ritzau am Freitag berichtete. Nachdem die Machenschaften der Frau aufgeflogen waren, nahm der damalige Gategroup-Chef Guy Dubois den Hut. Ein «beachtlicher Teil» des abgezweigten Geldes konnte laut Unternehmensangaben sichergestellt werden. Nach dem Betrugsfall überprüft das Unternehmen die Lebensläufe der Mitarbeitenden nun häufiger auf Unstimmigkeiten, wie Verwaltungsratspräsident Andreas Schmid angekündigt hat. Für ihren extravaganten Lebensstil habe die Frau «ein durchtriebenes Lügengebilde errichtet», sagte Schmid vor einem Jahr in der «SonntagsZeitung». «Der Betrug war raffiniert von jemandem angelegt, der die Kontrollsysteme kannte und sie planmässig umging. Wenn jemand so vorgeht, ist es schwierig, Betrügereien aufzudecken», so Schmid. Bei einem «auffälligem Lebensstil, der krass von einer grosszügig definierten 'Norm' abweicht», werden wir hellhörig».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch