Zum Hauptinhalt springen

Elektrizitätswirtschaft: Personal fordert bis 2,5 Prozent mehr Lohn

Das Personal der Elektrizitätswirtschaft fordert für das kommende Jahr 1,5 bis 2,5 Prozent höhere Löhne.

Die Wirtschaft habe sich gut erholt, begründet der Personalverband VPE. Zudem sei die Elektrizitätswirtschaft unbeschadet durch die Krise gekommen. Das Ziel einer Erhöhung der Lohnsummen um 1,5 bis 2,5 Prozent sei an der Delegiertenversammlung in Däniken SO beschlossen worden, teilte der Verband der Personalvertretungen der Schweizerischen Elektrizitätswirtschaft (VPE) am Donnerstag mit. Je nach Ertragskraft der einzelnen Unternehmen sollen die VPE- Mitgliederorganisationen entweder eher 1,5 oder 2,5 Prozent fordern. In der Lohnforderung enthalten sind der volle Teuerungsausgleich sowie eine Lohnerhöhung, wie es weiter hiess. Bei der Verteilung der Erhöhung auf die Angestellten erwartet der Verband Transparenz und Fairness von den Unternehmen. Ob die Erhöhungen leistungsbezogen oder generelle aufgeteilt werden, soll ebenfalls in den Unternehmen diskutiert werden. Der VPE vertritt als Dachverband rund 12'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stromwirtschaft. Das entspricht rund der Hälfte der Mitarbeiter in der Strombranche.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch