Zum Hauptinhalt springen

Ende des Konsultationsverfahren zum Stellenabbau bei Novartis

Novartis will im Konsultationsverfahren zum Stellenabbau in Basel und Nyon VD über die Vorschläge der Arbeitnehmervertretungen bis «irgendwann Anfang des nächsten Jahres» entscheiden.

Mit dem Eingang der Vorschläge am Freitag sei das Verfahren beendet, teilte der Konzern mit. Novartis begrüsse die Vorschläge und werde deren Umsetzbarkeit sorgfältig analysieren und beurteilen, heisst es in der Mitteilung. Das Unternehmen habe stets die Bedeutung von Beiträgen aller Seiten betont, einschliesslich jener der Arbeitnehmervertretungen sowie der Behörden der Kantone Waadt und Basel-Stadt und des Bundes. Der Inhalt der Vorschläge und der Gespräche mit den Regierungsvertretern sei indes vertraulicher Natur. Novartis hatte Ende Oktober angekündigt, weltweit 2000 Stellen zu streichen, darunter 760 in Basel sowie alle 320 in Nyon. Grund sei der steigende Preisdruck auf Medikamente. Am 16. November führten die Angestellten in Nyon einen Warnstreik durch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch