Zum Hauptinhalt springen

Energiedienst Holding verkauft im ersten Halbjahr mehr Strom

Der Stromkonzern Energiedienst Holding hat im ersten Halbjahr 2012 deutlich mehr Strom verkauft als in der Vorjahresperiode: Der Absatz stieg um 18,3 Prozent auf 4,9 Milliarden

Kilowattstunden. Die Gesamtleistung erhöhte sich um 12 Prozent auf 502 Millionen Euro. Der Gewinn stieg ebenfalls, allerdings weniger stark: Unter dem Strich blieben dem Stromkonzern 45,9 Millionen Euro und damit 2,3 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2011, wie die Energiedienst Holding am Freitag bekannt gab. Der Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 11,1 Millionen auf 55,2 Millionen Euro. Grund dafür seien einerseits die «sehr gute» Wasserführung, andererseits mehrere Einmaleffekte, wie der Wegfall von Wertberichtigungen und der Verkauf des alten Verwaltungsgebäudes im aargauischen Rheinfelden. Der Ausblick bleibt trotz dem Wachstum im ersten Halbjahr verhalten: Zunehmender Wettbewerb, auslaufende Bezugsverträge und niedrigere Grosshandelspreise erhöhten den Margendruck, heisst es im Communiqué. Für das Gesamtjahr 2012 werde ein Unternehmensergebnis unter dem Vorjahresniveau erwartet. Das Unternehmen mit Sitz im aargauischen Laufenburg erzeugt ausschliesslich Ökostrom aus Wasserkraft und beschäftigt rund 760 Mitarbeitende.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch