Zum Hauptinhalt springen

Ericsson verdreifacht den Gewinn zum Jahresauftakt

Stockholm Der weltgrösste Mobilfunkausrüster Ericsson hat seinen Gewinn im ersten Quartal gegenüber dem Jahresauftakt 2010 verdreifacht.

Der Nettoertrag stieg von 1,3 auf 4,1 Milliarden Kronen (590 Millionen Franken), wie das schwedische Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Beim Umsatz legte Ericsson um 17 Prozent auf 53 Milliarden Kronen (rund 7,6 Milliarden Franken) zu. Für den weiteren Jahresverlauf erwartet das schwedische Unternehmen Lieferengpässe als Folge der Tsunami- und Erdbebenkatastrophe in Japan. Die Schweden wollen das Problem bis Ende September in den Griff bekommen. Bis dahin könne es zu Lieferverzögerungen kommen. Konzernchef Hans Vestberg hob als wichtigste Entwicklung des ersten Quartals die Eroberung von Marktanteilen bei 3G-Netzen sowie bei der neuen Mobilfunkgeneration, den 4G-LTE-Netzen, heraus. Hier hat Ericsson nach eigenen Angaben einen Weltmarktanteil von über 50 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch