Zum Hauptinhalt springen

Etihad steigt in grossem Stil bei Air Berlin ein

Frankfurt Die arabische Fluggesellschaft Etihad steigt in grossem Stil bei Deutschlands zweitgrösster Airline Air Berlin ein.

Etihad werde ihren Anteil von derzeit 2,99 Prozent in Zuge einer Kapitalerhöhung auf 29,21 Prozent aufstocken, teilte Air Berlin am Montag mit. Etihad werde dabei 31'574'312 neue Aktien für je 2,31 Euro - dem Schlusskurs vom Freitag - kaufen. Die Araber greifen der angeschlagenen deutschen Fluggesellschaft auch finanziell unter die Arme und wollen Mittel von bis zu 255 Millionen Dollar mit einer Laufzeit bis Ende Dezember 2016 bereitstellen. Zudem wurde eine umfassende strategische Zusammenarbeit vereinbart, die vor allem den Abschluss einer weitreichenden Code- Share-Vereinbarung vorsieht. Air Berlin erhofft sich dadurch im kommenden Jahr Einsparungen von 35 bis 40 Millionen Euro. Erst vor zwei Wochen hatte Etihad Berichte über einen Einstieg bei Air Berlin zurückgewiesen. Air Berlin steckt nach Jahren schneller Expansion tief in den roten Zahlen und hat einen Schuldenberg von mehr als 600 Millionen Euro angehäuft. In der Schweiz betreibt die Airline die Tochter Belair, den ehemaligen Ferienflieger der Migros. Die Air-Berlin-Aktie befindet sich bislang überwiegend im Streubesitz. Zu den grössten Aktionären gehören die ESAS Holding, die im Besitz der Sabanci-Familie ist, mit gut 16 Prozent und der Investor Hans-Joachim Knieps mit mehr als sieben Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch