Zum Hauptinhalt springen

Euro wertet sich nach Portugal-Herabstufung weiter ab

Der Euro hat nach der Bonitätseinstufung Portugals kräftig nachgegeben.

Die Gemeinschaftswährung ist am Mittwochnachmittag kurzzeitig wieder unter 1,20 Franken gerutscht. Der Dollar war vorübergehend noch 83 Rappen wert. Der Kursrutsch begann bereits am späten Dienstagabend, als die US- Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit Portugals auf «Ramsch- Status» gesenkt hatte. Eine schlechtere Bewertung weist im Euroraum nur noch das hoch verschuldete Griechenland auf. Die Reaktion an den Finanzmärkten fiel heftig aus: Nicht nur der Euro gab kräftig nach, auch die Kurse von Staatsanleihen finanzschwacher Euro-Länder gingen auf Talfahrt. Entsprechend erhöhten sich die Risikoaufschläge in Portugal, Griechenland und Irland drastisch. In Portugal stiegen die Renditen - ein Mass für die Risikoscheu der Anleger - auf Rekordhochs. Selbst an den Rentenmärkten Spaniens und Italiens waren die Auswirkungen spürbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch