EZB lässt Leitzins auf Rekordtief

Das billige Zentralbankgeld hat noch nicht den gewünschten Effekt erzielt. EZB-Chef Mario Draghi fährt seinen Kurs fort.

«Helikoptergeld» bleibt ein Thema: EZB-Chef Mario Draghi, hier bei einer Pressekonferenz in Frankfurt. (10. März 2016)

«Helikoptergeld» bleibt ein Thema: EZB-Chef Mario Draghi, hier bei einer Pressekonferenz in Frankfurt. (10. März 2016) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Europas Währungshüter legen nach der jüngsten Geldflut vorerst nicht noch einmal nach. Ökonomen erwarten jedoch, dass sich die EZB die Tür für weitere Massnahmen offenhalten wird.

Der EZB-Rat belässt den Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld leihen können, auf dem Rekordtief von null Prozent. Das teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Der Strafzins für Geld, das Finanzinstitute über Nacht bei der Notenbank parken, beträgt weiterhin 0,4 Prozent.

Beobachter hatten nicht mit einer Änderung der Geldpolitik bei der Ratssitzung am Donnerstag gerechnet. Denn erst im März hatten die Währungshüter ihren Kurs im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche massiv verschärft: Sie senkten den Leitzins im Euroraum auf null Prozent. Das vor allem in Deutschland umstrittene milliardenschwere Programm zum Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren wurde ausgeweitet. Die Notenbank kauft seit April Papiere im Volumen von 80 Milliarden Euro monatlich, zuvor waren es 60 Milliarden Euro. Das Programm läuft bis mindestens März 2017. Zugleich brummte die EZB Banken höhere Strafzinsen auf. Ausserdem gibt es ab Sommer neue billige Langfristkredite für Geldhäuser.

Pulver noch nicht verschossen

Mit diesem bisher einmaligen Massnahmenbündel will die EZB die Kreditvergabe im Euroraum ankurbeln und so Konjunktur und Inflation anschieben. EZB-Präsident Mario Draghi hatte betont, die Notenbank habe damit ihr Pulver noch nicht verschossen. Die Tür für weitere Massnahmen - einschliesslich Zinssenkungen - dürfte offen und «Helikoptergeld» ein Thema bleiben, erklärten Experten der Bayerischen Landesbank.

Draghi hatte «Helikoptergeld» - zielgenaue Finanzspritzen an Unternehmen und Verbraucher direkt von der Zentralbank unter Umgehung des normalen Bankensektors - zuletzt auf Nachfrage als «sehr interessantes Konzept» bezeichnet. Im Rat der Notenbank habe man solche Ideen allerdings bisher nicht genauer erörtert.

Umstrittener Nutzen

Bislang kommt das viele billige Zentralbankgeld nicht im gewünschten Mass in der Wirtschaft an. Die Wirtschaft im Euroraum erholt sich nur schleppend, die Inflation ist nach wie vor im Keller.

Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Konsumenten könnten Anschaffungen aufschieben, weil sie erwarten, dass es bald noch billiger wird. Die EZB strebt daher mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Die ultralockere Geldpolitik der Notenbank ist allerdings umstritten. Vor allem aus Deutschland hagelte es zuletzt Kritik. Unionspolitiker warfen der EZB vor, sie enteigne die deutschen Sparer. (woz/sda)

Erstellt: 21.04.2016, 14:30 Uhr

Artikel zum Thema

US-Notenbank hält an Zins fest

Das Fed fährt bei ihrer Geldpolitik weiterhin einen vorsichtigen Kurs. Welche Gründe die US-Notenbank nennt. Mehr...

US-Notenbank Fed lässt Zinssatz unangetastet

Die US-Notenbank Federal Reserve erhöht den Leitzins wie erwartet zunächst nicht weiter. Mehr...

EZB setzt Kurs des billigen Geldes fort

Die EZB hält den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Dass das billige Geld bisher nicht im gewünschten Mass ankommt, dürfte EZB-Chef Draghi allerdings Sorgen machen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...