Zum Hauptinhalt springen

EZB weitet umstrittenen Kauf von Staatsanleihen aus

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren umstrittenen Kauf von Staatsanleihen verstärkt.

Sie erwarb in der abgelaufenen Woche Papiere im Wert von 13,96 Milliarden Euro am Kapitalmarkt, teilte die EZB am Montag mit. In der Woche davor waren es 13,305 Milliarden Euro gewesen. Seit Mai 2010 hat die Zentralbank damit Bonds im Gesamtwert von 143 Milliarden Euro aufgekauft. EZB-Chefökonom Jürgen Stark hat vergangenen Freitag seinen Rücktritt angekündigt. Die EZB rechtfertigt ihr Vorgehen als Stützung für die stark schwankenden Märkte. Doch de facto erleichtert sie damit Schuldenländern wie Italien und Spanien die Refinanzierung an den Kapitalmärkten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch