Zum Hauptinhalt springen

EZB-Chef Trichet - Der Weltwirtschaft droht keine Rezession

Basel Trotz trüber Konjunkturaussichten droht laut EZB-Präsident Jean-Claude Trichet keine Weltwirtschaftskrise.

«Wir beobachten eine Verlangsamung der globalen Wirtschaft, aber wir sehen keine Rezession heraufziehen», sagte Trichet. Allerdings seien die Abwärtsrisiken zuletzt gestiegen, warnte der EZB-Chef am Montag nach einem Treffen bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel. Beim Umgang mit dem Abschwung seien die Rahmenbedingungen in den einzelnen Ländern zu beachten. Länder, die mit Vertrauensproblemen zu kämpfen haben, müssten demnach bei der Konsolidierung ihrer Staatshaushalte auf Kurs bleiben, mahnte Trichet. Die Notenbanken seien sich zugleich völlig einig, dass die Inflationserwartungen fest verankert bleiben müssten. Die sieben führenden Industrienationen (G7) hatten sich bei ihrem Treffen in Marseille am Wochenende auf eine Stärkung der globalen Wirtschaft geeinigt. Die beteiligten Länder wollen ihr Vorgehen untereinander eng abstimmen. Vor Beginn des Treffens hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) für neue Konjunkturmassnahmen plädiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch