Zum Hauptinhalt springen

Federico Ghizzoni neuer Unicredit-Chef

Neuer Chef der italienischen Grossbank Unicredit ist der bisherige stellvertretende Vorsitzende Federico Ghizzoni.

Er ist damit Nachfolger des zurückgetretenen Alessandro Profumo, wie die Bank am Donnerstag bekanntgab. Profumo hatte das Vertrauen einiger Grossaktionäre verloren, nachdem Libyen im Sommer seinen Anteil an der Bank von 5 auf 7,6 Prozent aufgestockt hatte. Daraus entspann sich eine von der rechten italienischen Regierungspartei Lega Nord befeuerte Medienkampagne. Es gab aber auch Mutmassungen, dass die Bank sich unter Profumo zu sehr dem Einfluss der italienischen Politik entzogen habe. Der 53-jährige Profumo hatte Unicredit 13 Jahre lang geleitet. In dieser Zeit weitete die Bank ihre Geschäfte erheblich über die italienischen Grenzen aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch