Zum Hauptinhalt springen

Finanzexperten sind in Madrid - baldige Vereinbarung

Brüssel Die Abmachung für Milliarden-Hilfen zur Sanierung spanischer Banken soll in den kommenden Tagen stehen.

Wie der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn am Montag in Brüssel sagte, seien europäische Finanzexperten in Madrid eingetroffen, um das Abkommen auszuhandeln. Das Abkommen soll dann bei der nächsten Sitzung der Euro- Finanzminister am 9. Juli debattiert und gebilligt werden. Madrid hatte vor einer Woche die Europartner um Hilfsmilliarden für die Geldhäuser gebeten. In unabhängigen Gutachten war von einem Finanzbedarf von 51 Milliarden Euro bis 62 Milliarden Euro die Rede gewesen - der genaue Betrag steht noch nicht fest. Die Eurogruppe hatte bereits pauschal bis zu 100 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Es wird noch länger dauern, bis spanische Banken direkt aus dem Krisenfonds ESM refinanziert werden können. Vorbedingung ist laut einem Gipfel-Beschluss der EU-Staats- und Regierungschefs von vergangener Woche eine einheitliche europäische Bankenaufsicht, die es nicht vor Jahresende geben wird. Der Vertrag für den ESM ist auch noch nicht in an allen teilnehmenden Länder ratifiziert worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch