Zum Hauptinhalt springen

Fiskalklippe hält Wall Street in Atem

New York Der US-Haushaltsstreit hat die New Yorker Aktienmärkte am Donnerstag belastet.

Die drohende Fiskalklippe war damit erneut bestimmendes Thema. Zu deutlichen Verkäufen führten die Äusserungen des demokratischen Mehrheitsführers im Senat, Harry Reid. Laut seinen Worten ist keine Einigung in dem seit Wochen erbittert geführten Streit in Sicht. Die Ankündigung der Republikaner, dass für Sonntag eine Arbeitssitzung des Repräsentantenhauses anberaumt worden sei, liess die Anleger dann wieder etwas aufatmen. Die Indizes verringerten ihre Verluste. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent tiefer bei 13.096 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 verlor ebenfalls 0,1 Prozent auf 1418 Zähler. Die Technologiebörse Nasdaq gab 0,1 Prozent nach auf 2985 Stellen. Wenngleich sich die Verluste bis Handelsende verringerten, war es der vierte Tag in Folge mit Abschlägen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch