Folgen hat nur der Missbrauch

Private Wohnungen zu vermieten, ist ein Geschäft. Eines mit Nebenwirkungen. Deshalb sind für Airbnb in der Schweiz einige Regeln zu beachten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was ist schon dabei? Wieso soll jemand seine Wohnung nicht untervermieten, wenn er sie gerade nicht braucht? Ist es nicht sogar effizient, weil der knappe Raum besser genutzt wird? Was ist falsch daran, sich einen Zustupf zu verdienen, um das Budget von der teuren Miete zu entlasten? Und ist es umgekehrt nicht grossartig, wenn man auf dem Städtetrip nach Paris dort übernachtet, wo die Parisiennes selbst leben? Wieso soll man das den Touristen hier nicht gönnen?

So betrachtet, tönt die Vermittlung von privatem Wohnraum über Internetplattformen wie Airbnb ­irgendwie harmlos. Dass jemand deswegen seine Wohnung verlieren könnte, wirkt völlig übertrieben, irgendwie kleingeistig und ewiggestrig. Was dabei aber untergeht: Private Wohnungen zu vermieten, ist ein Geschäft. Eines, mit dem die Beteiligten viel Geld verdienen können – und zwar mit etwas, das ihnen nicht gehört. Ein Geschäft, für dessen Neben­wirkungen sie keine Verantwortung übernehmen.

Welche Nebenwirkungen das sind, zeigt gerade das Beispiel Paris. In keiner anderen Stadt ist die Auswahl an privaten Wohnungen auf Airbnb so gross, nirgends nutzen mehr Touristen diese Form der Unterbringung. Als Folge kämpft die Stadt nun mit einer neuen Form der Gentrifizierung. Das Geschäft ist so attraktiv, dass der Wohnraum knapp wird, die Mieten steigen. Quartiere verändern sich. In gewissen Gebäuden ist jede zweite Wohnung nicht mehr permanent besetzt, Touristen geben sich die Klinke in die Hand. Wer bleibt, fühlt sich wie ein Dauermieter im Hotel.

Die Schweiz hat Glück. Das bestehende Gesetz verhindert eine solche Entwicklung. Und ist trotzdem liberal genug, um den Mietern zu erlauben, von ­Diensten wie Airbnb zu profitieren – und zwar un­büro­kratisch. Man braucht den Vermieter bloss über seine Pläne zu informieren – und sich an die gängigen ­Regeln zu halten. Dazu gehört, dass man mit der Unter­vermietung keinen Gewinn «heuscht». Das soll Missbrauch verhindern – also etwa, dass jemand die Unter­vermietung zum Geschäft macht. Nur wer sich nicht an diese Regeln hält, muss mit Konsequenzen rechnen. Das ist fair.

Erstellt: 03.10.2015, 08:07 Uhr

Artikel zum Thema

Mieter-Vertreterin verlangt ein Drittel zu viel Miete

Der Mieterverband ist über das Verhalten einer seiner Schlichterinnen empört. Jetzt reagiert er. Mehr...

Was Mieter für gerechter halten

Analyse Warum Bürgerliche in der Wohnungspolitik gegen Reiche politisieren. Mehr...

Keine günstigen Wohnungen mehr für Grossverdiener

Die bürgerliche Opposition könnte dem Zürcher Stadtrat etwas aufzwingen, was dieser nicht will: Strikte Einkommensgrenzen für alle Mieter, die in städtischen Liegenschaften leben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...