Zum Hauptinhalt springen

Franken UBS-Präsident: Keine Spekulationen der UBS gegen den Franken Anbindung des Frankens an Euro brächte Nachteile

UBS-Präsident Kaspar Villiger hat erneut Vorwürfe zurückgewiesen, seine Bank würde gegen den Franken spekulieren: Diese These von SP-Präsident Christian Levrat entbehre jeder Grundlage.

«Wir machen nur Geschäfte im Interesse der Kunden», sagte Villiger in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Im übrigen könne die UBS mit ihren Volumina die Währungskurse gar nicht wirklich beeinflussen. «Das kann ja nicht einmal die Nationalbank, obwohl sie mit Milliardensummen intervenieren kann.» Von einer Anbindung des Frankens an den Euro hält Villiger nichts: Das brächte grosse Nachteile. «Wenn wir den Franken jetzt anbinden, würden wir ihn auf einem sehr schlechten Kurs an den Euro binden. Der Franken wäre auf Dauer zu hoch», sagte Villiger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch