Zum Hauptinhalt springen

Frankreich sammelt acht Milliarden Euro bei Investoren ein

Paris Frankreich hat am Donnerstag den Kapitalmarkt angezapft und sich 7,96 Milliarden

Euro geliehen. Die durchschnittliche Rendite bei zehnjährigen Papieren im Volumen von gut 4 Milliarden Euro lag bei 3,29 Prozent. Die Emission war 1,6-fach überzeichnet, wie die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur AFT am Donnerstag mitteilte. Frankreich platzierte zudem Anleihen mit Laufzeiten bis 2023, 2035 und 2041. Zum Vergleich: Deutschland musste Anlegern am Mittwoch bei der Aufstockung einer zehnjährigen Anleihe nur einen durchschnittlichen Zins von 1,93 Prozent bieten. Die Auktion war Frankreichs erster Schritt an den Kapitalmarkt 2012. Das Land steht unter Druck, das Top-Rating «AAA» für seine Kreditwürdigkeit zu verlieren. Denn die Verschuldung Frankreichs rückt immer stärker in den Fokus der Finanzmärkte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch