Zum Hauptinhalt springen

Gamen mit Google

Der Internetkonzern will auch mit einem neuen Spiele-Angebot Facebook die Führungsrolle bei sozialen Onlineplattformen streitig machen.

rek
Noch mehr Konkurrenz: Facebook-Nutzer können schon länger auch online spielen. Zu den beliebtesten Angeboten gehört Farmville. Mit den Onlinespielen zieht Google nun nach.
Noch mehr Konkurrenz: Facebook-Nutzer können schon länger auch online spielen. Zu den beliebtesten Angeboten gehört Farmville. Mit den Onlinespielen zieht Google nun nach.
Keystone

Geplant seien zunächst 16 Spiele wie das beliebte Angry Birds oder Zynga Poker, teilte Google am Donnerstagabend mit. Facebook indes verbessert seine Spielefunktion und erlaubt es Entwicklern, ihre Programme auf Facebook anzubieten. Damit wird der Kampf um Mitglieder zwischen den beiden Firmen immer schärfer.

Facebook-Nutzer können schon länger nicht nur Nachrichten, Fotos oder Videos austauschen, sondern auch online spielen. Diese Angebote werden von 200 Millionen Mitgliedern im Monat genutzt. Zu den beliebtesten Angeboten gehört Farmville, bei dem Nutzer virtuell einen Bauernhof gestalten können. Dabei können Gegenstände auch mit echtem Geld beim Spieleentwickler Zynga gekauft werden. Facebook erhält 30 Prozent der Einnahmen.

Facebook noch unangefochten

Mit den Onlinespielen zieht Google nun nach. Dem Konzern zufolge soll die Funktion bald allen Nutzern seiner noch jungen Plattform zur Verfügung stehen. Google startete sein soziales Netz erst im Juni, konnte aber innerhalb von zwei Wochen zehn Millionen Mitglieder gewinnen.

Der Analysefirma Comscore zufolge stieg die Zahl bis Ende Juli auf 25 Millionen. Facebook ist mit seinen 750 Millionen Mitgliedern aber immer noch unangefochten. Die Zahl der Mitglieder dürfte Experten zufolge für Entwickler bei der Wahl ihrer Plattform entscheidend sein.

Grössere Fenster für Gamer

Facebook führte am Donnerstag einige Änderungen für seine Spiele ein: So können Nutzer nun in einem grösseren Fenster spielen. Ausserdem gibt es mehr Nachrichten von befreundeten Nutzern, die auf Facebook spielen.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch