Die Negativzinsen wirken

Der Franken bleibt seit der Ankündigung der Nationalbank knapp über dem Mindestkurs. Weitere Devisenkäufe waren nicht nötig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Tag nach der Ankündigung von Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat sich der Franken vorerst nicht weiter abgeschwächt. Der Euro notierte weniger als einen halben Rappen über dem Mindestkurs der SNB von 1,20 Franken.

Anders als in den vorangegangenen Tagen wurden die Schweizer Währungshüter aber nicht mehr gezwungen, mit Devisenkäufen den Mindestkurs zu garantieren. Am Freitagmittag kostete der Euro im Devisenhandel 1,2038 Franken.

Ein historischer Schritt

Um die neue Frankenstärke einzudämmen, hatte die SNB am Donnerstag in einem historischen Schritt Negativzinsen von 0,25 Prozent auf grosse Bankeinlagen beschlossen. Banken müssen also zahlen, um Geld im grossen Umfang bei der SNB parkieren zu können. Konkret werden ab 22. Januar 2015 so genannte Giroguthaben über einem Freibetrag von mindestens 10 Millionen Franken mit einem Strafzins belastet.

Grund für die Massnahme sind gemäss SNB-Präsident Thomas Jordan die rasch gestiegene Unsicherheit an den Finanzmärkten, insbesondere die Zuspitzung der Krise in Russland, welche die Nachfrage nach sicheren Anlagen wie dem Franken deutlich erhöht habe. Er bestätigte, dass erstmals seit September 2012 wieder Devisenmarktinterventionen der SNB nötig geworden waren.

Unmittelbar nach der Ankündigung von Negativzinsen stieg der Euro auf 1,2090 Franken. Rasch notierte die Gemeinschaftswährung aber wieder bei rund 1,2040 Franken. Jordan erklärte, er glaube, dass einige Kommentatoren die Strenge der eingeführten Massnahmen noch nicht ganz begriffen hätten. (ldc/sda)

Erstellt: 19.12.2014, 12:12 Uhr

Artikel zum Thema

Schneller als erwartet

Analyse Die Einführung von Negativzinsen durch die Nationalbank hat zwei konkrete Gründe. Sie droht ein weiteres Problem der Schweiz zu verschärfen. Geldpolitisch ist nun nur noch ein letzter Schritt möglich. Mehr...

Die SNB und der Coup von 1978

Anfang der 70er-Jahre wurde die Schweiz von Ausland-Kapital überflutet. Negativzinsen waren die Folge – was allerdings nichts brachte. Dann kam der nächste Schritt. Mehr...

Geldpolitik: Nationalbank führt Negativzinsen ein

Die Schweizerische Nationalbank wird Guthaben auf ihren Girokonten, also die Guthaben der Banken bei der SNB, mit einem Zins in Höhe von 0,25 Prozent belasten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...