Hypothekarzinsen sinken überraschend

Die jüngsten geldpolitischen Entscheidungen haben sich nicht auf den Hypothekarmarkt ausgewirkt. Ein Argument für eine noch schärfere Regulierung?

Die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken gingen in den ersten drei Monaten des Jahres von 2,7 auf 2,4 Prozent zurück: Eine Baustelle in Basel. (2. Januar 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zinsen für Festhypotheken sanken im ersten Quartal 2014 überraschend. Bis zu achtjährige Festhypotheken lassen sich zu einem Zins unter der psychologischen Schmerzgrenze von 2 Prozent abschliessen. Dies geht aus dem aktuellen Hypotheken-Barometer von Comparis hervor. Gemäss dem Internetvergleichsdienst kommt die Entspannung am Hypothekarmarkt für die Experten überraschend.

Weder die Entscheidung des Bundesrats, von den Banken mehr Reserven für Wohnbauhypotheken zu verlangen, noch die gesunkenen Anleihenkäufe durch die US-Notenbank hätten die Hypothekarzinsen in die Höhe getrieben, schreibt Comparis heute in einer Mitteilung.

(Quelle: Comparis)

Reagiert jetzt der Bundesrat?

Vor einem Jahr hat der Bundesrat erstmals beschlossen, den sogenannten antizyklischen Kapitalpuffer zu aktivieren. Die Banken wurden damals verpflichtet, Eigenmittel in der Höhe von einem Prozent der ausgegebenen Hypothekarkredite zu halten.

Ein Blick auf die Zinskurve zeigt nun: Die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken gingen in den ersten drei Monaten des Jahres von 2,7 auf 2,4 Prozent zurück. Rückläufig waren auch Hypotheken mit fünfjährigen Laufzeiten, deren Zinsen von 1,8 auf 1,6 Prozent sanken. Von den Tiefstständen Ende 2012 ist der Markt aber weit entfernt.

Aus Sicht von Stefan Rüesch, Bankenexperte bei Comparis, wird das Zinsniveau langfristig steigen. Genaue Prognosen gestalteten sich aber schwierig. Vieles werde davon abhängen, ob der Bundesrat die Banken zu einer noch schärferen Regulierung bei der Vergabe von Hypotheken zwinge. (ldc/sda)

Erstellt: 08.04.2014, 09:52 Uhr

Artikel zum Thema

Den Schweizern wird der Appetit auf Hypotheken verdorben

Alle staatlichen Akteure sind sich einig: Die Nachfrage nach Hypotheken muss rasch gebremst werden. Das bedeutet für die Bürger vor allem massiv höhere Preise. Die Banken wehren sich. Mehr...

Eigenheim-Käufer setzen nicht mehr auf langfristige Hypotheken

Dem Internetvergleichsdienst Comparis zufolge führt der Zinsanstieg 2013 zu einer Verschiebung der Kredit-Nachfrage. Mehr...

Banken wehren sich gegen weitere Einschränkungen im Hypomarkt

Die Bankiervereinigung plädiert für Abwarten, um die Wirkung der bisherigen Dämpfungsmassnahmen zu beurteilen. Anders die Finma und die SNB: Sie wollen noch stärker eingreifen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...