Jetzt dreht der Bitcoin-Markt durch

Gestern noch bei 12'000 Dollar, knackt die Kryptowährung bereits die Marke von 15'000 Dollar.

Die Marke von 15'000 Dollar übersprungen: Der Kurs des Bitcoin zeigt steil nach oben.

Die Marke von 15'000 Dollar übersprungen: Der Kurs des Bitcoin zeigt steil nach oben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bitcoin eilt weiter von Rekord zu Rekord: Nur einen Tag, nachdem die Kryptowährung erstmals die Marke von 12'000 Dollar durchbrochen hatte, ist der Wert eines Bitcoin am Donnerstag auf mehr als 15'000 Dollar gestiegen. Eine Einheit der digitalen Währung wurde laut der Finanznachrichtenagentur Bloomberg in Asien zwischenzeitlich für 15.072,02 Dollar gehandelt.

Beflügelt wird der Anstieg seit Wochen vor allem durch die Ankündigung der renommierten Chicagoer Terminbörse CME, künftig Terminkontrakte für Bitcoins anzubieten. Am Montag startet der erste Bitcoin-Future an der US-Derivatebörse CBOE. Mitte Oktober hatte der Bitcoin die Marke von 5000 Dollar übersprungen, vergangene Woche riss er dann die 10'000-Dollar-Marke.

Kritiker warnen vor einer Blase. Der Bitcoin scheine «wie ein Güterzug ohne Bremsen» zu sein, sagte der Analyst Shane Chanel von der in Sydney ansässigen Beratungsfirma ASR Wealth Advisers am Donnerstag. Es gebe auf dem Markt für Kryptowährung eine «unfassbare Menge» an neuen Akteuren. «Doch wenn der Hype sich abschwächt, werden wir mit grosser Sicherheit irgendeine Art der Korrektur erleben», sagte Chanel.

Hacker erbeuten fast 70 Millionen Dollar in Bitcoins

Der Bitcoin-Hype zieht offenbar immer mehr Kriminelle an: Jüngstes Hacker-Opfer ist die Online-Börse NiceHash. Der slowenischen Handelsplattform für Cyber-Währungen wurden nach eigenen Angaben etwa 4700 Bitcoins gestohlen. Zum aktuellen Kurs beläuft sich der Wert der Beute auf 68 Millionen Dollar. NiceHash sprach von einem «hochprofessionellen Angriff».


Treffpunkt Wollishofen, die eigene Währung im Kopf
8. August 2016, Seestrasse 520 in Zürich: Die Gründer des Vereins Quid Pro Quo stecken ihre Köpfe zusammen. Start für den E-Coin. Ein halbes Jahr später schreitet der Bund ein.


Das Unternehmen rief alle Nutzer dazu auf, ihre Passwörter zu ändern. Gleichzeitig liefen die internen Untersuchungen, um die Lücke in den Sicherheitssystem zu finden und zu schliessen. Aus diesem Grund werde der Handel für 24 Stunden eingestellt.

Der Bitcoin war 2009 auch als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden, um eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung zu erschaffen. Befürworter argumentieren, dass Bitcoins vor allem in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiver werden könnten. Kritiker bezeichnen die Kryptowährung hingegen nicht zuletzt aufgrund der rasanten Kursentwicklung als Spekulationsobjekt.


Ein Selbstversuch mit der Kryptogeld
Reich werden dank Digitalwährung?
Wie ich in das virtuelle Geld namens Ether investierte – und beinah den Verstand verlor.


(afp/dpad/sda)

Erstellt: 07.12.2017, 12:16 Uhr

Artikel zum Thema

Treffpunkt Wollishofen, die eigene Währung im Kopf

8. August 2016, Seestrasse 520 in Zürich: Die Gründer des Vereins Quid Pro Quo stecken ihre Köpfe zusammen. Start für den E-Coin. Ein halbes Jahr später schreitet der Bund ein. Mehr...

Die Bitcoin-Blase und der Vergleich mit dem Lehman-Crash

Analyse Die Preisentwicklung der Kryptowährung weckt Ängste vor einer Entwicklung, wie wir sie in der Finanzkrise gesehen haben. Was ist davon zu halten? Mehr...

«Es wird der Tag kommen, an dem sich der Kurs des Bitcoin ...»

Ein Kenner warnt vor der Kryptowährung, sieht auch Schweizer Banken in Gefahr und bringt den Lehman-Vergleich. Langfristig soll der Bitcoin wertlos werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wintereinbruch: Schafe grasen im Schnee nahe Loch Tay Perthshire, Schottland, Grossbritannien (10. Dezember 2017).
(Bild: Russel Cheyne) Mehr...