SNB-Präsident Thomas Jordan ist Spitzenreiter

Im internationalen Vergleich sind die Direktionsmitglieder der Schweizerischen Nationalbank die Topverdiener. Doch wie stark unterscheiden sich die Gehälter der Notenbankpräsidenten?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die «NZZ» hat die Gehälter aller Notenbankpräsidenten der Eurozone sowie von vier weiteren führenden Zentralbanken ausgewertet und verglichen. Das Ergebnis: Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, verdiente 2015 mit ungerechnet 1,153 Millionen Franken am meisten.

Doch auch die anderen beiden Direktionsmitglieder der SNB werden fürstlich entlöhnt: Fritz Zurbrügg und Andréa M. Maechler verdienten im letzten Jahr gleich viel (906'500 Fr. plus individuelle Arbeitgeberbeiträge, Pensionspläne und AHV) wie Jordan.

Carney fast gleichauf

Auf Platz zwei der Ranglisten der Entschädigungen von Notenbankpräsidenten liegt der Kanadier Mark Carney. Carney ist Chef der Bank of England; er erhielt umgerechnet rund 1,053 Millionen Fr. Wäre das Pfund im Rahmen des Brexit-Votums nicht eingefallen, wäre Carney mit umgerechnet fast 1,3 Millionen Fr. der Top-Verdiener unter den Zentralbankern gewesen.

Der Belgier Jan Smets, die Nummer drei der Liste, verdiente deutlich weniger als die beiden Erstgenannten: Der Gouverneur der Nationale Bank van België kommt als bestbezahlter Notenbanker der Euro-Zone auf den Betrag von knapp 528'000 Fr.

Fed-Chefin verdient rund sechsmal weniger als Jordan

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, erhielt umgerechnet 420'000 Franken. Dafür erhält der Italiener noch ein paar Extras: Die EZB stellt ihm einen Amtssitz in Frankfurt; ausserdem hat er ein Anrecht auf einige Zusatzleistungen wie etwa eine Haushaltshilfe.

Weit abgeschlagen im internationalen Vergleich liegt Janet Yellen. Die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve erhielt umgerechnet rund 194'000 Fr. Im untersten Bereich der Gehaltsskala liegen die Präsidenten der Zentralbanken von Litauen (ca. 90'000 Fr.) sowie Malta und Griechenland (jeweils rund 98'000 Fr.); also aus Ländern mit tiefem Preisniveau. (nag)

Erstellt: 05.11.2016, 16:56 Uhr

Artikel zum Thema

Jacko bleibt Topverdiener unter den toten Stars

Michael Jackson erwirtschaftete in den letzten zwölf Monaten rund 825 Millionen Dollar. Mehr...

Schweizer Bosse sind die Topverdiener

Nirgendwo in Europa verdienen die Wirtschaftsbosse so viel wie bei Schweizer Grossunternehmen. Mehr...

Die Topverdiener unter den Ex-Sportlern

Bildstrecke Sie sind nicht mehr aktiv, kassieren aber noch immer tüchtig. Die Hitliste, ermittelt vom Magazin «Forbes». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...