Schweizer erhalten mehr Lohn

In der Schweiz verdienten die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr 1 Prozent mehr. Viele Börsen erreichten neue Rekordstände.

Die Löhne in der Industrie stiegen um 0,7 Prozent: Arbeiter in der Zementfabrik Jura Cement in Wildegg AG (22. Mai 2014).

Die Löhne in der Industrie stiegen um 0,7 Prozent: Arbeiter in der Zementfabrik Jura Cement in Wildegg AG (22. Mai 2014). Bild: Urs Flüeler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Löhne sind im vergangenen Jahr durchschnittlich um 0,7 Prozent gestiegen. Weil die Teuerung mit -0,2 Prozent leicht negativ war, erhielten die Arbeitnehmenden laut Bundesamt für Statistik (BFS) real 1,0 Prozent mehr.

Der nominale Anstieg von 0,7 Prozent fällt leicht geringer aus als in den drei vorangehenden Jahren (2012: 0,8 Prozent; 2011: 1,0 Prozent; 2010: 0,8 Prozent). Dies teilte das BFS mit. Der Nominallohnindex erreichte damit den Stand von 102,6 Punkten. Die Löhne sind seit dem Basiswert von 100 Punkten aus dem Jahr 2010 um 2,6 Prozent gestiegen.

Bruttoinlandprodukt wächst

Die Schweizer Wirtschaftsleistung entwickelte sich derweil sehr robust. Allein im Jahr 2013 nahm das Bruttoinlandprodukt um 2,0 Prozent zu, und viele Börsen erreichten neue Rekordstände.

Zu den vergleichsweise geringen Lohnerhöhungen schreibt das BFS: Die meisten Entscheide für 2013 seien im Herbst 2012 gefällt worden, «in einer Periode, in der die Weltkonjunktur immer noch instabil war, die wirtschaftlichen Perspektiven unsicher waren und die Inflationsrate für das Jahr 2013 auf 0,5 Prozent geschätzt wurde».

Die Zunahme der Nominallöhne entsprach der durchschnittlichen Lohnerhöhung von 0,7 Prozent, die im Rahmen der wichtigsten Gesamtarbeitsverträge für rund eine halbe Million Arbeitnehmende vereinbart wurde. Im Dienstleistungssektor stiegen die Löhne durchschnittlich um 0,8 Prozent, während es in der Industrie Lohnerhöhungen von 0,7 Prozent gab. (sda)

Erstellt: 26.05.2014, 09:57 Uhr

Artikel zum Thema

Kampf um 4000 Franken Lohn geht weiter

Nach dem Debakel mit 76,3 Prozent Nein zur Mindestlohn-Initiative will der Gewerkschaftsbund neu durchstarten. Er hat eine ganze Reihe von nächsten Zielen vorgestellt. Mehr...

Schwyzer bezahlen am meisten für die Putzfee

Wie viel soll eine private Reinigungskraft pro Stunde verdienen? Daten aus über tausend Verträgen zeigen Unterschiede zwischen Kantonen – auch die Wirtschaft kommt schlecht weg. Mehr...

Simona M. hat drei Jobs – und ist trotzdem arm

Mindestlohn Sie putzen, backen Pizzas und helfen in Kinderkrippen. Aber der Lohn kann ihre Existenz nicht sichern. Drei Beispiele. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...