Zum Hauptinhalt springen

Angesehene New Yorker Familie im UBS-Steuerstrudel

In einem hochkarätigen Fall von Steuerbetrug ermittelt die US-Justiz gegen Anwälte in London und der Schweiz. Bis letztes Jahr wurden Gelder über Grossbritannien zurück in die USA befördert.

Diente als Hausbank der Familie Seggerman: Die UBS, im Bild die Filiale in New York. (Januar 2012)
Diente als Hausbank der Familie Seggerman: Die UBS, im Bild die Filiale in New York. (Januar 2012)
Keystone

Im Zentrum des Falls steht die Familie des ehemaligen Vizepräsidenten der Fidelity-Anlagefondsgruppe, Harry Seggerman. Er hatte seiner Familie über 20 Millionen Dollar hinterlassen, davon allerdings die Hälfte auf Auslandkonti, namentlich bei der UBS, vor den Steuerbehörden versteckt. Eine der Töchter, Suzanne Seggerman, hat sich schuldig bekannt; doch setzte die US-Justiz nun erstmals auch einen Londoner Anwalt in Haft, der beim Betrug behilflich war. Im Visier der USA befinden sich zudem ein Schweizer Anwalt und ein Buchhalter in New Jersey.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.