Zum Hauptinhalt springen

Banken auf Geisterfahrt

Die Bankenwelt hat zwei Jahrzehnte lang Irrtümer produziert.

Es war im April 1998. Die OECD hielt in Paris eine Regierungskonferenz ab, in der nach langer Expertenvorbereitung der schädliche Steuerwettbewerb unter zivilisierten, westlichen Industriestaaten bekämpft werden sollte. Die schweizerische Regierung konnte sich mit Rücksicht auf das damals sakrosankte Bankgeheimnis und die Interessen der helvetischen Bankenoligarchie nicht durchringen, die OECD-Empfehlungen gegen unlauteren Steuerwettbewerb, sprich Steuerflucht, zu unterstützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.