Zum Hauptinhalt springen

«Bernanke pumpt eine weitere Blase auf»

Der Chef des Bostoner Vermögensverwalters GMO, Jeremy Grantham, hält Aktien für überbewertet und warnt vor grossen Risiken am Bondmarkt.

«Das Fed greift in die Naturgesetze ein, subventioniert die Invaliden und verzerrt so das kapitalistische System»: Jeremy Grantham, Chef des bostoner Vermögensverwalters GMO.
«Das Fed greift in die Naturgesetze ein, subventioniert die Invaliden und verzerrt so das kapitalistische System»: Jeremy Grantham, Chef des bostoner Vermögensverwalters GMO.
Reuters

Wenige Investoren haben in den vergangenen Jahren so viel Klarsicht bewiesen wie Jeremy Grantham. Der Gründer des Bostoner Vermögensverwalters GMO warnte vor 2007 wiederholt vor einem Kollaps am US-Immobilienmarkt und vor einem Börsencrash. Im März 2009, auf dem Höhepunkt der Marktpanik, empfahl er in einem Kundenbrief mit dem Titel «Reinvesting When Terrified» den Kauf von Aktien. Heute ist er skeptisch. Die Aktienmärkte seien als Folge der enorm expansiven Geldpolitik der US-Notenbank bereits überbewertet, während der Bondmarkt für Investoren «tödlich» sei – ein Riesendilemma für Anleger, sagt Grantham. Er rät zum Aufbau von Cashreserven.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.