Zum Hauptinhalt springen

BVK: Ein Astrologe bestimmte bei Investitions-Entscheiden mit

Der Entwurf des PUK-Abschlussberichts zum Korruptionsskandal bringt diverse neue Fakten ans Licht.

Der Bericht der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zum Korruptionsskandal in der kantonalen Pensionskasse (BVK) wartet mit einigen brisanten Enthüllungen auf. Gemäss einem Entwurf ihres Abschlussberichts, der dem «Tages-Anzeiger» vorliegt, ist der grösste Einzelverlust – 273 Millionen Franken bei der Beteiligungsgesellschaft BT & T – auf ein krasses Versagen jeglicher Kontrollen und auf das Ignorieren aller Warnungen zurückzuführen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.