Börsen sacken ab, Euro kratzte 1.10

An den Märkten herrscht Unruhe. Der Franken schwächte sich am Morgen schlagartig ab, Aktien sind nach Chinas neuer Intervention im Ausverkauf.

China wertet den Yuan weiter gezielt ab: Ein Mann liest einen chinesischen Zeitungsbericht zur Geldpolitik.

China wertet den Yuan weiter gezielt ab: Ein Mann liest einen chinesischen Zeitungsbericht zur Geldpolitik. Bild: Andy Wong/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem Politikwechsel von Chinas Zentralbank gibt der Yuan gegenüber dem Dollar den zweiten Tag in Folge deutlich nach. Die Bank setzte den Referenzkurs auf 6,3306 Yuan pro Dollar fest – ein Abschlag von 1,6 Prozent im Vergleich zum Vortag.

An der Währungsfront bewegt sich aber auch in Europa einiges: Der Euro legt zum Franken schlagartig zu. Die Gemeinschaftswährung lag zeitweise bereits bei 1.0957. Die Tendenz zeigt seit Tagen aufwärts. Gegen Mittag lag der Euro wieder bei 1.09.

Immer wieder Nadelspitzen in den letzten Tagen: Auch heute legt der Euro plötzlich deutlich zu.

Bereits am Dienstag hatte die chinesische Bank den Referenzkurs um 1,9 Prozent gesenkt, und damit den Yuan im Verhältnis zum US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren geschickt. Unklarheit herrscht nun darüber, ob noch weitere Abwertungsschritte folgen.

Die Zentralbank schrieb zwar am Mittwoch in einer Stellungnahme: «Momentan gibt es keinen Basis dafür, die Abwertung des Wechselkurses fortzusetzen.» Allerdings hatten die Geldwächter schon bei der Intervention am Vortrag betont, dass es sich um eine «einmalige Massnahme» handelte.

Schwache Konjunkturdaten

Experten sehen in der aktiven Geldpolitik einen direkten Zusammenhang zum Einbruch der chinesischen Exporte. Diese waren im Juli um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Auch die Industrieproduktion schwächte sich ab. Wie das Statistikamt am Mittwoch mitteilte, betrug das Wachstum im Juli noch 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 6,6 Prozent gerechnet.

Zudem fielen auch die Anlageinvestitionen – etwa in neue Fabriken – schwächer aus. Sie legten von Januar bis Juli um 11,2 Prozent zu, während Experten mit 11,5 Prozent gerechnet hatten. Der Detailhandel meldete ein Umsatzplus von 10,5 Prozent für Juli, womit die Prognose von 10,6 Prozent ebenfalls knapp verfehlt wurde.

Entwickeln sich Chinas Konjunkturdaten weiterhin enttäuschend, könnte auch das von der Regierung für dieses Jahr festgelegte Wachstumsziel der Wirtschaft von sieben Prozent in Gefahr geraten.

Lob für neues Wechselkursregime

Am Dienstag hatte die Zentralbank mitgeteilt, bei der täglichen Berechnung des Referenzkurses eine neue Methode zu verwenden. Während das Institut den Referenzkurs bislang selbst festlegte, soll sich der Kurs künftig am Schlussstand des Vortages orientieren. Der Einfluss der Marktkräfte soll also gestärkt werden.

Peking hofft mit dem Schritt, seine Chancen auf eine Aufnahme in einen Korb von internationalen Reservewährungen des IWF zu verbessern. Darin sind bisher der US-Dollar, der Euro, das britische Pfund und der japanische Yen enthalten.

Yuan ist keine frei schwankende Währung

Der Internationale Währungsfonds (IWF) begrüsste den Schritt zu einer grösseren Flexibilität. Der Fonds gehe davon aus, dass China in zwei bis drei Jahren ein frei schwankendes Wechselkurssystem haben könnte. Auch die EU-Kommission in Brüssel sprach nach dem überraschenden Politikwechsel der chinesischen Zentralbank von einer «positiven Entwicklung».

Der Yuan ist keine frei schwankende Währung wie etwa der Euro. Vielmehr ist er an den Kurs des Dollar gebunden: Die Zentralbank bestimmt arbeitstäglich einen Referenzkurs, um den der Yuan um maximal zwei Prozent schwanken darf.

Aktienmärkte reagieren auf Abwertung

Der Deutsche Aktienindex (DAX) ist zu Handelsbeginn am Mittwochmorgen an der Börse in Frankfurt am Main erneut ins Minus gerutscht. Hauptgrund für die starken Kursverluste sind die Entscheidungen der chinesischen Notenbank, die am Mittwoch den zweiten Tag in Folge den Yuan im Vergleich zum Dollar abwertete.

Auch andere Börsen in Europa starteten am Mittwoch im Minus: Die französische Börse lag rund 0,9 Prozent unter dem Schlusskurs von Dienstag, der britische Leitindex FTSE-100 startete mit 0,7 Prozent im Minus. (sda)

Erstellt: 12.08.2015, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

China wertet Währung überraschend ab

Die Notenbank griff wegen der schwachen Konjunktur ein. Der Yuan verlor so viel wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Mehr...

Börsencrash bremst Chinas Aufstieg in die Währungselite

Dollar, Euro, Pfund und Yen: Was dem Yuan im Weg steht, zum auserlesenen Quartett der Weltwährungen zu gehören. Mehr...

Fort mit Euro und Yen, her mit dem Yuan

Warum China im weltweiten Währungskrieg – beim Abwertungswettlauf – nicht mitmacht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...