Chinesischer Yuan sinkt auf neuen Tiefstand

Der Handelskrieg mit den USA zeigt Wirkung. Die chinesische Zentralbank gibt Gegensteuer.

Stand am Montagvormittag im asiatischen Handel bei 7,1449 zum Dollar: der chinesische Yuan.

Stand am Montagvormittag im asiatischen Handel bei 7,1449 zum Dollar: der chinesische Yuan. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts mit den USA ist die chinesische Währung auf einen neuen Tiefstand gesunken. Auf dem Festland stand der Yuan am Montagvormittag (Ortszeit) im asiatischen Handel bei 7,1449 zum Dollar, das war der schwächste Wert seit Anfang 2008 und ein Rückgang von 0,69 Prozent im Vergleich zum Börsenschluss am Freitagabend. Über das Wochenende hatte sich der Handelskonflikt verschärft.

Die chinesische Währung wird von der Zentralbank des Landes reguliert, die jeden Tag einen neuen Wechselkurs festlegt. Ein schwächerer Yuan begünstigt chinesische Exporte und mildert die Folgen der Strafzölle ab. Die USA und China liefern sich seit über einem Jahr einen Handelsstreit und überzogen sich seitdem gegenseitig mit hohen Strafzöllen. Am Freitag verkündete Peking eine neue Runde von Strafzöllen auf US-Produkte. Sie betreffen US-Importe im Umfang von 75 Milliarden Dollar (67,8 Milliarden Euro) und sollen in zwei Schritten Anfang September und Mitte Dezember auf insgesamt 5078 Produkte eingeführt werden. Sie sind eine Reaktion auf neue Abgaben, die die USA ebenfalls zu Anfang September und Mitte Dezember planen.

US-Präsident Donald Trump reagierte erbost auf den neuen Vorstoss aus China. Unter anderem wies er US-Unternehmen an, unverzüglich nach Alternativen zum Handel mit China zu suchen. Dazu gehöre, die Produktion in die USA zurückzuverlagern. In Tokio schloss die Börse am Montag wegen der Handelsstreitigkeiten über zwei Prozent im Minus. Der Finanzplatz in Hongkong gab zu Handelsbeginn um drei Prozent nach - was auch an den Protesten der Demokratiebewegung lag. (red/sda)

Erstellt: 26.08.2019, 09:01 Uhr

Artikel zum Thema

Trump geht auf Konfrontation mit China

Der US-Präsident kündigt neue Zölle an und will, dass sich Firmen zurückziehen. Mehr...

Der grosse Irrtum im Umgang mit China

Es hiess, auf Wohlstand werde Demokratie folgen. Der Konflikt in Hongkong ist der letzte Gegenbeweis. Für internationale Firmen in China beginnt ein gefährliches Spiel. Mehr...

Trump erhöht Strafzölle gegen China – Wall Street auf Talfahrt

Die USA reagieren auf die jüngste Massnahme aus Peking. Der Handelskrieg trübt indessen die Stimmung an der Börse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...