Zum Hauptinhalt springen

5 Fragen zum Fed-Entscheid

Bravo, alles richtig gemacht, Mrs. Yellen! Die Fed-Chefin wird gefeiert. Und die grossen Ökonomen? Die finden das Haar in der Suppe.

Mit der frühen Festlegung auf den Zinsentscheid habe man sich die Hände gebunden, bemängelt Lawrence Summers, Ex-Finanzminister der USA.
Mit der frühen Festlegung auf den Zinsentscheid habe man sich die Hände gebunden, bemängelt Lawrence Summers, Ex-Finanzminister der USA.
Molly Riley, Reuters
Kann die ganze Aufregung zum vorangekündigten Entscheid nicht verstehen: Nobelpreisträger Paul Krugman.
Kann die ganze Aufregung zum vorangekündigten Entscheid nicht verstehen: Nobelpreisträger Paul Krugman.
Chip East, Reuters
Erwartet Zurückhaltung bei weiteren Zinsschritten: Der ehemalige Fed-Chef Ben Bernanke geht.
Erwartet Zurückhaltung bei weiteren Zinsschritten: Der ehemalige Fed-Chef Ben Bernanke geht.
Kevin Lamarque, Reuters
1 / 8

In den Medien wird der erste Anstieg des Leitzinses in den USA seit 2006 überwiegend gefeiert. Vor allem, weil er einen ersten Schritt zur Abkehr vom Krisenmodus markiert, der die Geldpolitik weltweit seit mittlerweile sieben Jahren im Griff hat.

Unter führenden Ökonomen vor allem in den USA hält sich die Begeisterung hingegen in Grenzen, zumindest wenn man auf die Stimmen jener hört, die sich bereits öffentlich zur neuen Politik des Fed geäussert haben. Sie verweisen auf wichtige noch offene Fragen und Risiken. Im Folgenden die wichtigsten fünf:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.