Zum Hauptinhalt springen

Deflation oder Inflation?

Wird Geld mehr oder weniger wert? Die Verunsicherung an den Märkten ist gross. Hier die Gründe, warum es zu dieser paradoxen Situation gekommen ist – und ein paar Tipps, wie man damit umgehen kann.

Deflation und Inflation gleichzeitig erwarten ist wie in der Badehose an den Nordpol reisen: Eisschwimmer in China. (1. Januar 2011)
Deflation und Inflation gleichzeitig erwarten ist wie in der Badehose an den Nordpol reisen: Eisschwimmer in China. (1. Januar 2011)
Keystone

Die Zinsen für zehnjährige US-Staatsanleihen (Treasuries) bewegen sich um die zwei Prozent, die aktuelle Inflation in den USA beträgt mehr als drei Prozent. Wer jetzt Treasuries kauft, nimmt entweder bewusst einen Wohlstandsverlust in Kauf, oder er rechnet damit, dass die Preise bald nicht mehr steigen, sondern sinken werden. Gleichzeitig erreicht der Goldpreis fast täglich neue Rekordwerte. Wer Gold hortet, glaubt daran, dass die Preise steigen und will mit seiner Flucht ins gelbe Metall der Teuerung entrinnen. Die Investoren erwarten gleichzeitig Deflation und Inflation. Das ist so, wie wenn man in der Badehose an den Nordpol reist oder im Skianzug in die Tropen. Wie kommt es zu dieser paradoxen Situation?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.