Zum Hauptinhalt springen

Der «kalte Währungskrieg» könnte sich bald aufheizen

Die Notenbanken liebäugeln wieder mit der Schwächung ihrer eigenen Währung.

Wechselkurse beeinflussen die Wirtschaftsentwicklung: Mann vor einer Anzeigetafel. Foto: Arnd Wiegmann (Reuters)
Wechselkurse beeinflussen die Wirtschaftsentwicklung: Mann vor einer Anzeigetafel. Foto: Arnd Wiegmann (Reuters)

Seit der letzten Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 8. Mai ist der Preis des Euro von fast 1.40 auf 1.36 Dollar gefallen. Damit hat EZB-Chef Mario Draghi sein Ziel erreicht, indem er für die Sitzung der Notenbank vom nächsten Donnerstag die Erwartung einer weiteren Lockerung der ­monetären Zügel geschürt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.