Die Banknote aus Plastik

Sie reisst nicht, lässt sich waschen und soll sogar noch hygienischer sein: Der neue 5-Pfünder der Briten hat es in sich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten auf der Insel. Briten brauchen sich beim Waschen ihrer Jeans in Zukunft keine Sorgen mehr zu machen, dass in den Hosentaschen vergessene Banknoten sich zu Pappe ballen. Von 2016 an soll der britische Fünfer mit Plastik statt Papier hergestellt werden. 2017 wird der Zehner folgen. Und dann irgendwann der Zwanziger und der Fünfziger. Bis es kein schmuddeliges Papiergeld im Land mehr gibt.

Nach 320 Jahren läuft das Papierzeitalter auch bei der Bank of England aus. Der neue, aus Kanada stammende Zentralbankchef Mark Carney hat die Einführung von Plastikgeld angeordnet. Wie zuvor schon in seiner Heimat. In Australien, das die knitterfreie Währung seit 1988 kennt, schätzen die Leute es sehr, dass sie ihr Geld beim Surfen mit sich tragen können. In London mag man sich damit trösten, dass Transaktionen im Regen keine Probleme mehr machen. Das Konterfei der Königin ist künftig vor Auflösung sicher.

Stabiler, hygienischer, kleiner, sicherer

Nur beim Bügeln muss man aufpassen. Bei 120 Grad Celsius beginnen die Plastiknoten zu schmelzen. Auch lassen sich die aus Polymer gefertigten Scheine an der Theke im Pub nicht mehr schön der Länge nach falten. Aber da eh eine Kneipe nach der anderen schliesst, weil die Leute ihr Bier lieber daheim trinken, spielt das wohl keine grosse Rolle. Und in manchem Pub lässt sich schon jetzt notenlos mit dem Mobiltelefon bezahlen.

Grund für die Währungsreform ist natürlich nicht der englische Regen. Sondern die Kostenfrage: Plastikgeld soll sechsmal so lange halten wie papierenes. Hygienischer soll es auch sein (was Forscher allerdings bestreiten) und viel schwerer zu fälschen. Das gefällt der Polizei.

Gespart wird gleichzeitig an der Grösse. Der Fünfer wird 15 Prozent kleiner. Auf Souveränität bedachte Briten befürchten schon, dass das Pfund Sterling an den Euro angepasst werden soll. Aber Carney versichert, dass er nur sparen wolle.

In Umfragen geben neun von zehn Briten der Polymernote ihren Segen. Für sie ist nicht so wichtig, aus welchem Material ihr Pfund gefertigt ist. Sondern ob sie noch genug davon in der Tasche haben, wenn der Geldhahn überall zugedreht wird.

Erstellt: 27.12.2013, 09:03 Uhr

Umfrage

Sollen die neuen Schweizer Banknoten auch auf Plastik statt Papier gedruckt werden?

Ja

 
29.5%

Nein

 
70.5%

9880 Stimmen


Video

«Danke für Ihr Feedback»: Video der Bank of England zum Polymer-Pfund, das 2016 eingeführt werden soll.

Artikel zum Thema

Die 16 Sicherheitsmerkmale bei Banknoten

Kennen Sie alle Sicherheitsmerkmale auf Schweizer Geldnoten? Ein Überblick. Mehr...

Neue Geldnoten kommen frühestens 2013

Ende 2012 wollte die Schweizerische Nationalbank die neuen Banknoten in Umlauf bringen. Nun hat die SNB die Ausgabe aber erneut verschoben. Als Grund werden technische Probleme genannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...