Zum Hauptinhalt springen

Die Nationalbank gewinnt Zeit

Die EZB stellt die SNB vor eine heikle Aufgabe. Experten halten sie für lösbar – vorerst.

Dank dem EZB-Entscheid ist er noch nicht unter Zugzwang: Nationalbank-Präsident Thomas Jordan. Foto: Keystone
Dank dem EZB-Entscheid ist er noch nicht unter Zugzwang: Nationalbank-Präsident Thomas Jordan. Foto: Keystone

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist nun zum Handeln gezwungen, so die Einschätzung der Genfer Bank IG gestern Nachmittag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte gerade ihr Communiqué publiziert, in dem sie ihren neuen Kurs bekannt gab. Prompt legte der Franken gegenüber dem Euro zu. Die SNB könne nicht mehr agieren, sondern nur noch reagieren, folgerten die Analysten bereits zu diesem Zeitpunkt. Doch dann geschah das Unerwartete. Während EZB-Chef Mario Draghi die Massnahmen der Presse erklärte, legte sich die Aufregung an den Devisenmärkten und der Euro schwächte sich im Verlauf des Nachmittags gegenüber dem Franken wieder ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.