Zum Hauptinhalt springen

Die Schonfrist für Vermögensverwalter läuft ab

Unabhängige Vermögensverwalter haben in den vergangenen Jahren trotz Finanzkrise gut gelebt. Das könnte sich nun ändern. Der Branche droht eine schärfere Regulierung.

Die unabhängigen Vermögensverwalter beschäftigen in der Schweiz heute 8000 Menschen. Foto: Peter Rigaud (Laif)
Die unabhängigen Vermögensverwalter beschäftigen in der Schweiz heute 8000 Menschen. Foto: Peter Rigaud (Laif)

Ein Büro, ein Computer und etwas Finanz-Know-how: Mehr brauchte es in der Vergangenheit nicht, um als Vermögensverwalter loszulegen. Zwei oder drei reiche Kunden waren ein guter Anfang, ab einigen Dutzend Millionen Franken Kundengeld war die Sache bereits profitabel. Die Zeiten waren gut für Banker, die keine Lust mehr auf einen Job bei der Bank hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.