Zum Hauptinhalt springen

«Diese Gebühr muss ganz weg»

Die Senkung der Kreditkartengebühr durch die Weko geht für Rolf Hartl vom Verband elektronischer Zahlungsverkehr zu wenig weit.

Die Weko senkt die Gebühren: Kreditkarten von Mastercard und Visa.
Die Weko senkt die Gebühren: Kreditkarten von Mastercard und Visa.
Keystone

Herr Hartl, die Wettbewerbskommission senkt die Kreditkartengebühren, die sogenannten Interchange Fees, von 0,95 auf 0,44 Prozent. Sind Sie zufrieden mit dem Resultat?Rolf Hartl: Grundsätzlich ja. Es ist ein Kompromiss, der in die richtige Richtung geht. Wir stellen uns allerdings auf den Standpunkt, dass diese Gebühr ganz abgeschafft werden muss. Was bedeutet die aktuelle Senkung für die Konsumenten? Die Weko rechnet mit Kosteneinsparungen von 50 bis 60 Millionen Franken pro Jahr durch die Senkung. Das ist meiner Meinung nach eine zu tiefe Schätzung. Denn das Transaktionsvolumen mit Kreditkarten wird weitersteigen. Ich gehe deshalb von 80 bis 90 Millionen Franken aus. Wie kann sichergestellt werden, dass die Einsparungen tatsächlich bis zu den Konsumenten gelangen in Form von tieferen Preisen?Im Detailhandel gibt es genug Konkurrenz. Und es ist ja nicht die erste Senkung bei diesen Gebühren. Auch in der Vergangenheit war es nicht so, dass die Händler die Vorteile selber einsackten. Wo werden die Konsumenten die Senkung der Gebühr am deutlichsten spüren? Am meisten wird es natürlich dort einschenken, wo die Gebühren bis jetzt relativ hoch waren. Also etwa bei Reisen oder Luxusgütern. Was ist mit den Zahlungsspesen beim Onlinekauf, die heute separat verrechnet werden?Hier ist davon auszugehen, dass diese allmählich nicht mehr separat verrechnet werden. Eine vergleichbare Entwicklung, wie sie bereits bei den Lieferkonditionen zu beobachten ist. Heute zahlt einen Aufschlag gewöhnlich nur noch, wer eine schnellere Lieferung will. Wo liegt die Schweiz mit dem neuen Gebührenniveau im internationalen Vergleich?In Europa liegen die Interchange-Gebühren, die von den Händlern an die Kreditkartenfirmen bezahlt werden, mit 0,3 Prozent leicht tiefer als in der Schweiz. Dafür gilt die Gebühr in der Schweiz im Gegensatz zur EU auch bei Firmenkreditkarten. Gleichzeitig besteht in der EU eine solche Interchange Fee auch bei Debitkarten wie Maestro, was in der Schweiz nicht der Fall ist. In der Summe schneidet die Schweiz im internationalen Vergleich nicht schlecht ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.