Zum Hauptinhalt springen

Eine erste Bank steigt aus

Macht dieses Beispiel jetzt Schule? Die VP Bank meldet sich aus dem Verhandlungspoker mit den USA ab. Was dahintersteckt.

Von Bruno Schletti
Alle US-Kunden durchleuchtet, keine Steuersünder gefunden: Die VP Bank (hier der Sitz in Vaduz). Foto: Steffen Schmidt (Keystone)
Alle US-Kunden durchleuchtet, keine Steuersünder gefunden: Die VP Bank (hier der Sitz in Vaduz). Foto: Steffen Schmidt (Keystone)

«Das US-Thema ist erledigt.» Fredy Vogt, Verwaltungsratspräsident der liechtensteinischen VP Bank, scheint sich seiner Sache sicher zu sein. Ende 2013 hatte die Bank wie viele andere auch entschieden, mit ihrer Schweizer Tochter am US-Programm teilzunehmen – obwohl man nie aktiv im US-Geschäft tätig gewesen sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen