Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es würden internationale Sanktionen drohen»

«Wir leisten viel mehr, als bekannt ist»: Jacques de Watteville, Staatssekretär für internationale Finanzfragen. Foto: Keystone

Beruflich verteidigen Sie Schweizer Finanzinteressen. Doch privat ­beschäftigt Sie der Syrienkrieg besonders. Wieso?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.