Zum Hauptinhalt springen

Eskaliert der US-Budgetstreit, kommt es zum grossen Knall

Bei einem Zahlungsausfall gilt die grösste Sorge nicht den einbrechenden Aktienbörsen. Eine Austrocknung der Repo-Märkte wäre viel gravierender.

Blicken gebannt nach Washington: Händler an der New Yorker Wallstreet.
Blicken gebannt nach Washington: Händler an der New Yorker Wallstreet.
Richard Drew, Keystone

Dass die Aktien- und Anleihenmärkte im Fall einer Zahlungsunfähigkeit der USA weltweit in schwere Turbulenzen geraten würden, steht ausser Zweifel. Dennoch richten sich die spezielle Aufmerksamkeit und Sorge von Beobachtern und Aufsichtsbehörden, besonders in Amerika, auf ein anderes Segment: den sogenannten Repo-Markt. Auf diesem Markt refinanzieren sich Banken, das heisst sie beziehen kurzfristige Kredite gegen Hinterlegung von als sehr sicher geltenden Wertpapieren. Gegenparteien, also Kreditgeber, sind beispielsweise Geldmarktfonds, Versicherungen oder anderweitige Investoren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.