Zum Hauptinhalt springen

Europas Banken stehen vor einem Härtetest

Das Worst-Case-Szenario für die bevorstehenden Stresstests geht von einer scharfen Rezession aus, begleitet von Preiseinbrüchen. Durchgefallene Geldinstitute haben für die Kapitalbeschaffung höchstens neun Monate Zeit.

Unterzieht die Banken einem Stresstest: Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Foto: Charles Platiau (Reuters)
Unterzieht die Banken einem Stresstest: Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Foto: Charles Platiau (Reuters)

Wie überstehen die gut 120 wichtigsten Banken in der EU eine fast dreijährige Rezession, in deren Verlauf die Wirtschaftsleistung des 28-Staaten-Verbundes um 7 Prozent schrumpft, das Preisniveau auf dem Immobilienmarkt um 21 Prozent einbricht und die Arbeitslosenrate auf 13 Prozent klettert? Das ist – auf einen kurzen Nenner gebracht – die grosse Frage, die hinter dem neuen europäischen Banken-Stresstest steht. Gestern hat die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) das mit Spannung erwartete Worst-Case-Szenario für den Test veröffentlicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.