Frankreich will Facebook-Währung nicht zulassen

Frankreichs Finanzminister gibt der Digitalwährung Libra derzeit keine Chancen auf eine Genehmigung in Europa und verweist auf eine Reihe von Problemen.

«Alle diese Bedenken zu Libra sind ernsthaft», betonte der Finanzminister Bruno Le Maire. Bild: Keystone

«Alle diese Bedenken zu Libra sind ernsthaft», betonte der Finanzminister Bruno Le Maire. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sieht für die Digitalwährung Libra von Facebook keine Chance auf eine Genehmigung in Europa. Zur Begründung verwies Le Maire auf eine Reihe von Problemen. So gebe es sowohl Gefahren für das Finanzsystem und die staatliche Souveränität als auch das Risiko eines Missbrauchs der Marktmacht, sagte er am Donnerstag. «Alle diese Bedenken zu Libra sind ernsthaft. Ich will daher in aller Klarheit sagen: Unter diesen Umständen können wir die Entwicklung von Libra auf europäischem Boden nicht zulassen», betonte Le Maire.

Facebook will Libra in der ersten Hälfte des kommenden Jahres an den Start bringen. Weltweit haben Notenbanken, Aufseher und Politiker starke Vorbehalte gegen derartige Kryptowährungen. Im Juli forderte die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7), dass Digitalwährungen den höchsten Aufsichtsstandards genügen müssen und die Stabilität des Finanzsystems nicht gefährden dürfen. (step/sda)

Erstellt: 12.09.2019, 18:43 Uhr

Artikel zum Thema

So will die Finma das umstrittene Libra-Projekt angehen

Die Facebook-Währung wird wegen der Risiken hohen Anforderungen unterliegen. Mehr...

Datenschützer erwartet Auskunft von Libra-Chef

Die Herausgeber der Facebook-Währung wollen sich in der Schweiz ansiedeln. Das ruft den Eidgenössischen Datenschützer auf den Plan. Mehr...

G7-Staaten sind wegen Libra besorgt

Die Finanzminister tagen nördlich von Paris. Sie wollen mit Blick auf die Facebook-Währung gemeinsam und schnell handeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...