Für Anleger geht in diesem Jahr alles schief

Das gab es seit 25 Jahren nicht mehr: Aktien, Anleihen und Rohstoffe verzeichnen 2018 Verluste. Sichere Häfen gibt es praktisch keine.

Mindestens ein Vierteljahrhundert muss man zurückblättern, um auf eine solche Konstellation zu stossen: Nach heutigem Stand weisen sowohl Aktien- als auch Anleihenmärkte rund um den Globus Kursverluste auf.

Mindestens ein Vierteljahrhundert muss man zurückblättern, um auf eine solche Konstellation zu stossen: Nach heutigem Stand weisen sowohl Aktien- als auch Anleihenmärkte rund um den Globus Kursverluste auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was für einen Unterschied ein Jahr ausmacht. 2017 konnten Anleger eigentlich nichts falsch machen: Egal in welche Produkte sie ihr Geld steckten, zum Jahresende ergab sich eine mehr oder minder hohe Rendite. Im laufenden Jahr zeichnet sich das genaue Gegenteil ab, indem praktisch sämtliche Anlageklassen auf eine negative Performance zusteuern.

Mindestens ein Vierteljahrhundert muss man zurückblättern, um auf eine solche Konstellation zu stossen: Nach heutigem Stand weisen sowohl Aktien- als auch Anleihenmärkte rund um den Globus Kursverluste auf. Darüber hinaus müssen Anlagen in Öl und andere Rohstoffe oder in Währungen von Schwellenmärkten ebenfalls Werteinbussen gewärtigen. Selbst die Notierungen von Bitcoins brechen ein, nachdem sie im letzten Jahr noch steil in die Höhe schossen.

Und die sogenannt sicheren Häfen? Sie bieten ebenso wenig Schutz vor Verlusten: Staatsanleihen der USA und Gold waren zwar in den grössten Marktturbulenzen wie etwa im Oktober gefragt, aber per Saldo bleibt ihre Bilanz für 2018 negativ. Eine der ganz wenigen Ausnahmen – mit einer positiven Rendite von derzeit rund 1,5 Prozent – sind deutsche Staatspapiere.

Diversifikation verfängt nicht

Aktien und Anleihen bewegen sich meist in gegenläufiger Richtung. Erstere gewinnen in Zeiten einer anziehenden Konjunktur und anschwellender Unternehmensgewinne an Wert, während Letztere – aufgrund der ebenfalls steigenden Zinstendenz – Kursrückgänge erleiden. Umgekehrt legen Anleihen in einem abflachenden wirtschaftlichen Umfeld kursmässig eher zu, wogegen Aktien auf Talfahrt gehen. Auf diesem ausgleichenden Mechanismus beruhen die Diversifikationsstrategien vieler Anleger, deren Portefeuilles deshalb sowohl Aktien als auch Anleihen enthalten.

In einem Jahr wie diesem geht diese Absicherungsmassnahme aber ins Leere. Wie die Deutsche Bank ermittelt hat, verzeichnen nicht weniger als 90 Prozent der von ihr beobachteten 70 Anlageklassen im bisherigen Jahresverlauf eine negative Gesamtrendite; diese bezieht neben den Kursveränderungen auch Dividenden und Zinserträge ein. Die bislang schlechteste Bilanz geht auf das Jahr 1920 zurück, als 84 Prozent von damals 37 Anlageklassen in der Verlustzone landeten. 2017 war das bislang beste Anlagejahr: Lediglich 1 Prozent der Anlageklassen hat im roten Bereich abgeschlossen (sämtliche Berechnungen erfolgten in Dollar).

Beim heutigen Kursniveau belaufen sich die kumulierten globalen Kursverluste der Aktien- und Anleihenmärkte auf mehr als 5 Billionen Dollar seit Jahresbeginn. Dies ist der grösste Rückschlag seit der Finanzkrise. 2008 waren die Aktienmärkte allein um über 18 Billionen geschrumpft, wie die «Financial Times» errechnete. Die Anleihen legten damals zwar zu, konnten dieses riesige «Loch» aber nie und nimmer schliessen.

Fundamentaler Gezeitenwechsel

Viele Beobachter sehen denn im laufenden Jahr einen Wendepunkt in der Ära nach der Finanzkrise. Von 2008 bis 2017 Jahr pumpten die wichtigsten Notenbanken per Saldo Geld in die Märkte, wo dieses – auf der immer verzweifelteren Suche nach Rendite – die Nachfrage ankurbelte nach risikoträchtigen Anlagen in der aufstrebenden Welt oder in Hochzinsanleihen von Firmen mit geringer Kapitalausstattung. Diese Flut ist jetzt zu Ende gegangen: Die US-Notenbank hat ihre Geldzügel zuletzt stärker gestrafft als von vielen Experten erwartet, und auch die Europäische Zentralbank und ihr Pendant in Japan sind dabei, ihre Schleusen zu schliessen.

Der Gezeitenwechsel hat die Marktdynamik grundlegend verändert: Kurzfristigere Dollar-Anlagen werden mittlerweile verzinst mit bis zu 3 Prozent, nachdem sie zuvor so gut wie nichts abgeworfen haben. Die damit verbundene Sogwirkung des Dollars hat viel Kapital aus den Schwellenmärkten abgezogen und deren Währungen empfindlich geschwächt. Zugleich differenzieren die Investoren wieder verstärkt nach Risiko – dadurch steigen die Risikozuschläge respektive Renditen für Schuldner mit zweifelhafter Bonität. Höhere Renditen bei Anleihen gehen einher mit sinkenden Anleihenkursen.

Stärkere und häufigere Kursausschläge

Höhere Anleihenrenditen haben ferner zur Folge, dass Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Anlagen an Attraktivität einbüssen. Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, da sich die Anzeichen dafür mehren, dass die Konjunktur weltweit abflaut und sich das Gewinnwachstum der Unternehmen verlangsamt. Beides nährt die Skepsis unter Investoren: Sind Aktien selbst nach den jüngsten Kurskorrekturen nicht immer noch deutlich zu hoch bewertet angesichts eines eingetrübten und mit verschiedenen Unwägbarkeiten behafteten Ausblicks?

Die wachsende Verunsicherung unter den Marktakteuren widerspiegelt sich nicht zuletzt im vermehrten Wellenschlag an den Börsen. Bis Mitte November konnte man bereits 52 Tage zählen, an denen der weltweit wichtigste Börsenindex, der S&P 500 in den USA, Kursschwankungen von mehr als plus/minus 1 Prozent innerhalb eines Handelstages erlebte. Damit hat sich der US-Aktienmarkt wieder dem langjährigen Durchschnitt angenähert – dies nachdem im Superanlagejahr 2017 nur gerade acht Tage mit Kursausschlägen jenseits der 1-Prozent-Marke zu verzeichnen waren. Dass diese Zeiten so rasch nicht wiederkehren werden, ist wohl eine der wenigen verlässlichen Voraussagen für das kommende Jahr.

Erstellt: 28.11.2018, 15:44 Uhr

Artikel zum Thema

Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Geldblog Aktien sind Kursschwankungen ausgesetzt – wer sein Geld kurzfristig braucht, riskiert Verluste. Zum Blog

Kurssturz: Jetzt bloss nicht voreilig in neue Aktien investieren

Jahrelang ging die «Buy the Dip»-Strategie bestens auf. Nun ist jedoch Vorsicht angebracht, Notenbanken ziehen sich zurück. Mehr...

So investieren Sie langfristig in Aktien

Geldblog Dank Indexfonds und Exchange Traded Funds erreicht man mit wenig Gebühren eine hohe Diversifikation. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...