Zum Hauptinhalt springen

Irland verdient dank Schweizer Bankdaten zwei Millionen Euro

Die irische Steuerbehörde hat von einem Drittstaat Schweizer Kontodaten erhalten. Aus welcher Quelle die Informationen stammen, will sie nicht sagen. Die Daten sind für Irland äusserst lukrativ.

kpn
Profitiert von Schweizer Kontodaten: Die finanziell gebeutelte Republik Irland.
Profitiert von Schweizer Kontodaten: Die finanziell gebeutelte Republik Irland.
Keystone

Die irische Steuerbehörde gab bei der Präsentation ihres Jahresberichtes am Mittwoch bekannt, dass sie im Besitz von Daten zu Schweizer Bankkonten von Personen mit irischer Adresse sei. Ein anderer Staat habe die Informationen im vergangenen Jahr auf Anfrage geliefert, sagte die Chefin der Steuerbehörde, Josephine Feehily, gemäss Redetext auf der Website der Behörde.

Von welchem Staat die Daten stammen, wollen die Behörden nicht publik machen, wie ein Sprecher am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Über die Zahl der Personen, zu denen Untersuchungen aufgrund der Daten laufen, und zur betroffenen Bank macht die Behörde ebenfalls keine Angaben. Der Sprecher betonte, dass die Steuerbehörden die Daten auf legitime Weise erhalten hätten.

Zum Teil bereits deklariert

Die Untersuchung befinde sich zwar erst in einem frühen Stadium, sie habe aber schon 2 Millionen Euro an Nachzahlungen und Bussen eingebracht, sagte Feehily weiter. Bei der Durchsicht der Daten stellten die Steuerfahnder laut Feehily fest, dass «eine kleine Zahl von Individuen ... Fragen zu beantworten hat». Einige hätten ihr Konto aber früher bereits deklariert.

Bekannt ist, dass Deutschland und Frankreich über Kontodaten von mehreren Schweizer Banken verfügen. Deutsche Bundesländer bezahlten Millionen für die gestohlenen Daten. Die Aktion löste in Deutschland Steuernachzahlungen in Milliardenhöhe aus. Nach Angaben des Bundeslands Nordrhein-Westfalen stammt eine CD von der Bank Julius Bär.

Frankreich hatte Informationen, die von der HSBC Schweiz stammen. Das Land machte die Daten unter anderem den italienischen Steuerbehörden zugänglich. Bei gestohlenen Daten zeigt sich die Schweiz unkooperativ. Sie lehnt Amtshilfe kategorisch ab.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch